M60B40

Alles betreffend mechanischer Aufladung: Kompressoren, Riemenantriebe etc

Moderator: Grimmjar

Antworten
Boala
Beiträge: 7
Registriert: Di 18. Aug 2020, 19:51

Hallo zusammen

Mein e28 Projekt nimmt langsam Gestalt an. Karosserie, Käfig und Bremse sind fertig, es geht an den Motor.

Letzte Woche habe ich einen M60B40 mit 6Gang Schaltgetriebe gekauft. Auf den ersten Blick scheint der Motor i.O. trotzdem möchte ich ihn auf machen und alles was Sinn macht erneuern und kontrollieren.
Der Block ist Nikasilbeschichtet, honen ist also nicht, wenn da alles i.o ist würde ich es gerne dabei belassen wenn nicht bleiben sowieso nur Hülsen.

Bevor ich in die kompressor/turbo Thematik einsteige da ist noch nicht alles 100% entschieden. Ich hätte gerne ein Landstraßenmonster. Viel drehmoment unten raus, top Leistung zweitrangig. Vom Grundgedanke 50-150kmh 4. Oder 5. Gang muss mit mächtig Druck und schnellem ansprechverhalten kommen.

Was sollte ich bei der Revision direkt tauschen oder wie weit komme ich mit den Original Teilen?

Kurbelwellenlager / Pleuellager Empfehlung?
Stehbolzen ab wann welche?
Kolben (wie ist die exakte Bezeichnung der Mahle Kolben und ist es da bis auf die Ringe egal ob Hülsen oder Nikasil? Ich gehe mal davon aus dass die geschmiedet sind?)
Pleuel ab wann kapitulieren die original?
Kette wird getauscht
Ölpumpe ist die bei dem Motor kritisch?
Kolbenkühlung wenn schon alles auf ist...
Blockversteifungsplatte ab wann notwendig?
Köpfe reinigen evtl planen, Ventile anschauen und evtl neu einpassen. Muss am Kopf noch etwas beachtet werden bzgl mehr Leistung?
Machen schneidringe bei nikasil Sinn oder dann direkt Hülsen?




Sorry das Thema gab's schon ein paar mal aber immer mit einer konkreten Leistungsangabe was mich interessiert ist ab welcher Leistung explodiert der Aufwand / Kosten.

Danke für eure Hilfe :)
Gruss
Boala
Beiträge: 7
Registriert: Di 18. Aug 2020, 19:51

Ich antworte mal selber auf mein Thema :D

Wie ich sehe ist irgendwo bei 0.8 Bar Ladedruck die Grenze des sinnvoll machbaren ohne Hülsen. Wo genau liegt das Problem dann? Schmilzt das Alu? Kann man mit einer Wassereinspritzung da noch was machen oder macht das keinen Sinn?

Allgemein Turbo VS Kompressor. Gibt es Möglichkeiten beim Kompressor den Ladedruck zu regeln oder ab bestimmten Drehzahlen zurück zu nehmen? Mein Ziel wäre ja viel dampf unten raus zu bekommen was aber bei einem Kompressor zwangsläufig zu zu viel thermischer Belastung oben führt.

Ich sehe mich schon in den mini Raum zwischen Motor und Karosse zwei Turbos zu fummeln.

Noch ein Nebeneffekt der TÜV wird ab 40% mehr Leistung hässlich. Beim Turbo lässt sich das vermutlich durch eine zurückhaltende StVO map die per Schalter oder Laptop geändert werden kann machen.

Davon abgesehen um mit dem ganzen mal anfangen zu können... wenn ich lese dass ca 450ps ohne Hülsen gehen was müsste ich für 450ps sonst am Motor machen? Geht das mit original kolben u Pleuel?
Benutzeravatar
schaper
Administrator
Beiträge: 1581
Registriert: Sa 29. Nov 2008, 15:38
Wohnort: Hamburg

Moin,

die Alusil/Nikasilmotoren sind thermisch nicht stabil genug. Bei höheren Ladedrücken in Verbindung mit relativ hoher Verdichtung ensteht entsprechend viel mehr Hitze als serienmäßig für das Material vorgesehen. Erfahrungsgemäß sind etwa 0.6bar noch stabil, mit WAE entsprechend mehr. Aber alles über 1.2bar ist mMn nicht dauerhaft haltbar auf Alu. Mach gleich Buchsen rein, Kolben und Pleuele - dann hast du eine solide haltbare Basis.
Dann kannst du auch mit 2bar und mehr fahren.
Blockplatte ist nicht notwendig.
ARP Bolzen und MLS/Athena Dichtung sind ab 0.8 Pflicht.

Ich würde dir zu einem Biturbo-System mit kleinen Ladern raten - ordentlich Druck untenrum und noch ausreichend Leistung oben. Wir haben solche Systeme schon bei kleineren Motoren mit Erfolg implementiert - Drehmomente um 800Nm bei 3000rpm sind gut möglich. Aber da sind die Buchsen/Pleuele/Kolben auf jeden Fall Pflicht - durch zu hohe Druckdifferenz geht hier die Verbrennungstemperatur hoch, sowie die Klopfneigung. Da schmilzt das Alu.

450ps auf Serieninnereien geht für kurze Pulls. Vollast Autobahn wird schon grenzwertig, je nach Konzept. Kann ich aus Erfahrung sagen.
Bild
Royal Elite Club Of Holset & Schwitzer Series

"Anything less than 1 bar is not boost. It's a vacuum leak" - Hannu Trevola
Boala
Beiträge: 7
Registriert: Di 18. Aug 2020, 19:51

800nm bei 3000umin wäre genau das richtige :shock:
Hast du da zufällig ein leistungsdiagramm? Und die genaue laderbezeichnung? Ich versuche den Motor dieses oder nächstes we mal in den motorraum zu lupfen um das ganze mal anzuschauen, irgendwo wird schon platz sein dann kann ich mal abmessen im e28 ist eher etwas weniger platz wie im e30.

Wenn schon Hülsen verwendet werden... ändert man dann auch gleich die Bohrung für mehr hub? Das dürfte ja unten raus auch helfen oder gibt das dann noch mehr Änderungen? Du kannst mir gerne mal eine teileliste zukommen lassen was du verbauen würdest. ich habe nicht vor den Motor 5 mal aufzubauen... lieber ein mal richtig.
Danke
Gruss
Benutzeravatar
schaper
Administrator
Beiträge: 1581
Registriert: Sa 29. Nov 2008, 15:38
Wohnort: Hamburg

Hi, leider kein passendes Diagramm, aber hier ist ein Beispiel vom aktuellen M20 Motor mit 2.5l und korrekt ausgelegtem Turbosystem:
Bild
Wie du siehst macht der kleine hier bereits 400+Nm bei 3000rpm. Dabei macht er gerade 1.2bar. Den Lauf mussten wir abbrechen, weil die Kupplung aufgegeben hatte. Da kommt aber noch ein Nachschlag.
Man sieht aber wo die Reise hingeht. Der M60B40 wird hier bis zu 800 schaffen.

Ich könnte dir das Turbosystem mal spaßeshalber auslegen, muss dafür wissen welcher Kraftstoff und welche Mods am Kopf geplant sind.

Hub/Bohrung kann man behalten, oder auf S62 Maße gehen - das ist die maximale haltbare Basis.
Bild
Royal Elite Club Of Holset & Schwitzer Series

"Anything less than 1 bar is not boost. It's a vacuum leak" - Hannu Trevola
Boala
Beiträge: 7
Registriert: Di 18. Aug 2020, 19:51

Ok das sieht gut aus, danke.

Soweit ich verstanden habe sind Buchsen Stehbolzen und Lager Pflicht dafür.

Ab wann müsste man Kolben und Pleuel? Und wie ist das mit der Beschichtung auf den Kolben für Nikasil und einer (Grauguss?)Büchse. Gibt es ein Materialzeugnis zu den Büchsen?
Benutzeravatar
schaper
Administrator
Beiträge: 1581
Registriert: Sa 29. Nov 2008, 15:38
Wohnort: Hamburg

Kolben und Pleuele würde ich ab dem doppelten Drehmoment ändern.
Die Buchsen sind aus Stahl, daher werden normale Kolbenringe verwendet. Die Kolben benötigen keine Beschichtung.
Bild
Royal Elite Club Of Holset & Schwitzer Series

"Anything less than 1 bar is not boost. It's a vacuum leak" - Hannu Trevola
Boala
Beiträge: 7
Registriert: Di 18. Aug 2020, 19:51

Ok, danke. Es geht langsam vorwärts. Habe die Zylinderköpfe gereinigt und geschliffen und werde zur Verringerung der beweglichen Masse des Ventiltriebs leichtere Ventilstößel verwenden https://bimmerblog.org/2019/05/28/m60-t ... e-lifters/

Ich habe mit etwas Glück einen M62B44 Motorblock ergattert.

Wenn es gut läuft kann ich meinen sehr gut erhaltenen Nikasilblock original belassen. Wenn ich eine Hülse finde die 92mm Aussendurchmesser und 89mm Innendurchmesser hat würde ich Kurbelwelle, Pleuel und Kolben (mit geänderten Ringen, neuen Lagern und ARP Schrauben) von meinem M60B40 verwenden. Das wäre für mich der kleinste Aufwand und mir kommt es nicht auf die 0,4L Hubraum an.

Der Alu Block muss beim Einsetzen der Hülse auf ca 200°C Temperaturunterschied zur Hülse gebracht werden. Das ganze muss ohne Gewalt reinflutschen, soweit ich gesehen und gelesen habe.

Laut MSI (Motor service International) https://cdn2.ms-motorservice.com/filead ... _51703.pdf (Sehr zu empfehlen) sollte die Buchse 0,08-0,1 Größer sein als die Zylinderbohrung. Kann das jemand bestätigen?

Wie groß muss der Innendurchmesser größer sein als der Kolben? Bei Grauguss Sleeves und den Original Kolben?

Danke für eure Hilfe.
Gruss
Antworten