S50B30 Kompressorumbau C38-91

Alles betreffend mechanischer Aufladung: Kompressoren, Riemenantriebe etc

Moderator: Grimmjar

Teconic
Beiträge: 18
Registriert: So 13. Aug 2017, 21:34

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von Teconic » Mo 23. Mär 2020, 08:45

Ich bin bzgl der Ladedruckangaben etwas vorsichtig...
ich KÖNNTE mir vorstellen dass das einfach Stand der Dinge (ohne technische Probleme) ist.

Die Kompressoren laufen meiner Meinung nach an diesem Motor einfach nicht in optimalen Bereichen...zu viel Luftmasse bei zu wenig Ladedruck. Zeichnet man Luftbedarf und Druck mal in die Kompressormap ein komme ich an den äußersten Rand mit 60% Wirkungsgrad...wenn ich den Ladedruck nehme wie er gerade ist= außerhalb jeder Insel.

Ich werde dieses Jahr noch mal Ladedruck vor dem Ladeluftkühler messen...glaube aber nicht das ich großartig Druckverlust haben werde.
Und wenn ja...dann wird es ja noch mehr Leistung geben...mehr Ladedruck = mehr Luftdruchsatz = mehr Leistung...eigentlich wäre ich froh wenn das um die 400ps bleibt.
S50B30
C38-81 @90mm

beamerbasti
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 08:15

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von beamerbasti » Mo 23. Mär 2020, 12:26

Das der Kompressor hier weit entfernt von von seinem Optimalbereich läuft ist klar.
Wie du sagst, befindet man sich in der Map des C38/91 ein ganzes Stück unterhalb der Stopfgrenze. :roll:

Spätestens nächste Woche kann ich dann mal vernünftig testen und den Druckabfall messen.

Weil in der Theorie sollte der Kompressor mit der derzeitigen Übersetzung locker 1bar Ladedruck
bringen, was mein serienverdichteter Motor wohl nicht ansatzweise mitmachen würde. :lol:

Teconic
Beiträge: 18
Registriert: So 13. Aug 2017, 21:34

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von Teconic » Mi 25. Mär 2020, 17:57

Niemals mit 90mm Riemenscheibe,
da brauchst du schon eine 80mm um vielleicht auf 0,7 Bar zu kommen.

Ich habe noch eine 85er Riemenscheibe liegen, damit könnte es sein dass man dann auch im äußersten Wirkbereich des Laders liegt.

Aber ob ich die je verbaue...der Motor soll es abkönnen. Mehr wie 0,5 Bar werden das auch nicht werden
S50B30
C38-81 @90mm

beamerbasti
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 08:15

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von beamerbasti » Fr 10. Apr 2020, 06:34

So, konnte jetzt mal Log`s mit zusätzlicher Ladedruckanzeige machen.

Habe zwischenzeitlich noch bisschen was verändert:
Die Ladeluftverrohrung und den Luftsammler noch etwas umgebaut.
Wasser/Methanol-Einspritzung von SnowPerfomance eingebaut.
Riemenscheibe am Kompressor wurde von 90mm auf 85mm gewechselt.

Ergebnis sind jetzt 0,6 bar Ladedruck in der Brücke bei ~7200 rpm, wobei mir meine VDO in
diesem Betriebspunkt 1,1 bar Ladedruck vor dem LLK anzeigt. :lol:

Druckverlust von 0,5 bar ist schon viel, LLK ist wohl zu klein dimensioniert? :?:

Eine weitere Optimierung ist jetzt nur fragwürdig, da ich dem S50 mit Serien Kolben, Pleul, etc.
nicht mehr als diese Ladedrücke zutraue?! :roll:

Teconic
Beiträge: 18
Registriert: So 13. Aug 2017, 21:34

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von Teconic » Mi 15. Apr 2020, 06:35

Sehr interessant.

Hast du auch mit 90mm Riemenscheibe gemessen was vorm LLK ankam?
Dann ist ja quasi gut dass es Druckverlust gibt, sonst könnte man den Motor nicht wirklich betreiben... 1,1 bar würde der Serienmotor nicht abhalten.
Hätte ich nie gedacht, ich verstehe das auch von der Logik her nicht.

Ladeluftkühler+Verrohrung erzeugt einen Widerstand, die Turbine des Kompressors arbeitet gegen eine "Wand"...aber...wenn die Luft in den Motor kommt entsteht doch dasselbe. Ladedruck entsteht ja nur mit Luftüberschuss, also Arbeitet die Turbine auch dort gegen eine Wand/geschlossene Ventile/volle Brennräume...

Mit 0,6 Bar muss das doch schon sehr sportlich fahren? Da hast du auf dem Prüfstand doch sicher 470-490ps?

Ich habe mir gerade noch mal deine Fotos angeschaut bzgl. Ladeluftkühler (meiner ist dagegen ja ein Witz).
Bremsluftkanäle fährst du aber dann nicht mehr, oder?
S50B30
C38-81 @90mm

beamerbasti
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Jan 2020, 08:15

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von beamerbasti » Mi 15. Apr 2020, 08:10

Also mit 90mm Scheibe habe ich nicht gemessen.

Das mit dem Druckverlust ist mir schon klar, Turbine "arbeitet" gegen eine "Wand".
Nur lässt der LLK wohl nicht genug Luftstrom schnell genug durch, um den Ladedruck
in der Brücke aufrecht zu erhalten. :?:

Habe mich jetzt auch mal mit Wagner Tuning in Verbindung gesetzt, die meinten im
Idealfall sollte ich zu einem vertikal durchströmten LLK greifen.
Hier sei der Druckabfall bei hohen Luftmassen viel geringer.

Aber wie du schon sagtest, ist der Serienmotor jetzt schon ziemlich am Limit.
Weitere Optimierungen wären wohl kritisch. :?:

Von der Leistung her läuft er sehr gut.
Wie viel Leistung anliegt kann ich noch nicht sagen, da bisher nur auf der Straße
abgestimmt wurde.

Bremsluftführung ist geändert, original hatte kein Platz mehr. :)

Benutzeravatar
schaper
Administrator
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 29. Nov 2008, 15:38
Wohnort: Holzminden

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von schaper » Mi 15. Apr 2020, 12:43

Wie bereits geschrieben, bestätigt es auch meine Erfahrung mit den luft-luft LLK's - zwischen 0.2 und 1bar Verlust war alles dabei. Hier kommt es tatsächlich auf die Qualität und somit den Preis an.
Es lohnt sich aber den Druckverlust so gering wie möglich zu halten, damit der Kompressor im optimalen Betriebspunkt läuft und nicht am Rande des Kennfelds. Die Verlustleistung und die Bauteilebelastung wird minimiert, sowie die effektive Leistung bei gleichem P2 Ladedruck gesteigert. Für 200-300 eur mehr bei einem qualitativen LLK.
Bild
Royal Elite Club Of Holset & Schwitzer Series

"Anything less than 1 bar is not boost. It's a vacuum leak" - Hannu Trevola

Teconic
Beiträge: 18
Registriert: So 13. Aug 2017, 21:34

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von Teconic » Fr 17. Apr 2020, 20:00

schaper hat geschrieben:
Mi 15. Apr 2020, 12:43
Wie bereits geschrieben, bestätigt es auch meine Erfahrung mit den luft-luft LLK's - zwischen 0.2 und 1bar Verlust war alles dabei. Hier kommt es tatsächlich auf die Qualität und somit den Preis an.
Es lohnt sich aber den Druckverlust so gering wie möglich zu halten, damit der Kompressor im optimalen Betriebspunkt läuft und nicht am Rande des Kennfelds. Die Verlustleistung und die Bauteilebelastung wird minimiert, sowie die effektive Leistung bei gleichem P2 Ladedruck gesteigert. Für 200-300 eur mehr bei einem qualitativen LLK.
Wie kann man denn einen guten Ladeluftkühler erkennen?
Das ist die Frage die ich mir immer stelle, ich werde glaube meinen Forge Kühler nicht ändern...wenn ich jetzt weniger Gegendruck habe und dann mehr Ladedruck ist das für mich nicht förderlich...weil ich eigentlich nicht mehr Ladedruck möchte
S50B30
C38-81 @90mm

Benutzeravatar
schaper
Administrator
Beiträge: 1528
Registriert: Sa 29. Nov 2008, 15:38
Wohnort: Holzminden

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von schaper » Mo 27. Apr 2020, 13:55

Teconic hat geschrieben:
Fr 17. Apr 2020, 20:00
...wenn ich jetzt weniger Gegendruck habe und dann mehr Ladedruck ist das für mich nicht förderlich...weil ich eigentlich nicht mehr Ladedruck möchte
das ist der falsche Weg, denn dann muss der Verdichter viel mehr Arbeit verrichten, was einen schlechteren Wirkungsgrad bedeutet. Dabei wird die Ladeluft mehr erhitzt und der LLK muss ebenfalls mehr Arbeit verrichten. Der Motor neigt mehr zum Klopfen, wodurch der Zündwinkel reduziert werden muss -> weniger Drehmoment. Abgesehen davon, dass dem Motor wegen dem Abtrieb mehr Leistung genommen wird. Alles nur Nachteile!
Es kommt ja nicht nur auf den reinen Ladedruck an! Ladelufttemperatur, Abtriebsleistung und Klopfneigung spielen eine wesentliche Rolle dabei, wenn es darum geht wieviel Ladedruck der Motor tatsächlich "verträgt".
Vergrößere die Riemenscheibe vom Kompressor, dann kommt auch weniger Ladedruck und alles ist schonender.
Bild
Royal Elite Club Of Holset & Schwitzer Series

"Anything less than 1 bar is not boost. It's a vacuum leak" - Hannu Trevola

Teconic
Beiträge: 18
Registriert: So 13. Aug 2017, 21:34

Re: S50B30 Kompressorumbau C38-91

Beitrag von Teconic » Fr 1. Mai 2020, 17:50

schaper hat geschrieben:
Mo 27. Apr 2020, 13:55
Teconic hat geschrieben:
Fr 17. Apr 2020, 20:00
...wenn ich jetzt weniger Gegendruck habe und dann mehr Ladedruck ist das für mich nicht förderlich...weil ich eigentlich nicht mehr Ladedruck möchte
das ist der falsche Weg, denn dann muss der Verdichter viel mehr Arbeit verrichten, was einen schlechteren Wirkungsgrad bedeutet. Dabei wird die Ladeluft mehr erhitzt und der LLK muss ebenfalls mehr Arbeit verrichten. Der Motor neigt mehr zum Klopfen, wodurch der Zündwinkel reduziert werden muss -> weniger Drehmoment. Abgesehen davon, dass dem Motor wegen dem Abtrieb mehr Leistung genommen wird. Alles nur Nachteile!
Es kommt ja nicht nur auf den reinen Ladedruck an! Ladelufttemperatur, Abtriebsleistung und Klopfneigung spielen eine wesentliche Rolle dabei, wenn es darum geht wieviel Ladedruck der Motor tatsächlich "verträgt".
Vergrößere die Riemenscheibe vom Kompressor, dann kommt auch weniger Ladedruck und alles ist schonender.
Welchen Ladeluftfkühler empfielst du für den Betrieb um 400-420ps?
S50B30
C38-81 @90mm

Antworten